Digitaldruck und Veredelung

Die Relevanz der Information ist ein wichtiger Aspekt für den Kommunikationserfolg. Andererseits wird diese Relevanz von den Empfängern innerhalb von wenigen Sekunden bewertet. Das stellt Printkommunikation regelmäßig vor Herausforderungen.
Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Printprodukte besser wahrgenommen werden, wenn sie nicht „dem Üblichen“ entsprechen, sondern gezielt emotionale „Treffer“ setzen. Das Unumgängliche ist deshalb die äußere Differenzierung vom Standard, um gezielt Interesse zu wecken. Durch sämtliche Veredelungen lässt sich die die Attraktivität eines Printprodukts deutlich steigern und somit eine höhere Aufmerksamkeit für die Inhalte erzielen. Dabei sollte jedoch nie der Kundennutzen bzw. das Mehrwertversprechen aus den Augen verloren werden. Veredelung sollte nicht dominieren, sondern möglichst subtil Aufmerksamkeit wecken. Ziel ist es deshalb, ein stimmiges Gesamtkonzept zu generieren.

Der klare Vorteil der Individualisierung machte bislang aber oftmals vor der Veredelung halt. Tatsächlich ist sowohl die Individualisierung als auch die Veredelung für die heutige Kommunikation erfolgsentscheidend. Und so behilft sich die Branche häufig mit Offsetvordrucken, die in einem zweiten Schritt personalisiert werden. Dieser aufwändige Kompromiss muss aber inzwischen nicht mehr gewählt werden, denn es gibt mittlerweile auch für den Digitaldruck Lösungen, die inline appliziert werden können. Das eröffnet die Potenziale einer „dynamischen Veredelung“.

Beim Digitaldruck ist und bleibt das entscheidende Kriterium stets die Individualisierung. Das heißt, dass auch die Veredelung an die jeweilige Individualisierung mit einer gezielten Unterstützung des Designs angepasst sein sollte. Es wird also nicht nur der Inhalt, sondern auch die Gestaltung individualisiert.

Interview: Veredelung im Kontext zu der direkten Kundenansprache

Interview: Veredelung im Kontext zu der direkten Kundenansprache

Interview mit Rüdiger Frankenberger, Marketingleiter, msp druck und medien gmbh

Herkunft: Print Digital
Download [PDF  3.913 KB]

mehr