PRINT digital!-News

MANAGEMENT/FINANCIAL - 02.06.2022, 15:55 Uhr

Die ersten 100 Tage der Programmatic Print Alliance (PPA)

Drei Ziele hatten sich Rüdiger Maaß und Gerhard Märtterer für die ersten 100 Tage der Programmatic Print Alliance gesetzt. Die beiden PPA-Initiatoren wollten Gründungsmitglieder einbinden, die zusammen das gesamte Spektrum des Programmatic Print abbilden. Darüber hinaus wollten sie erfahrene Experten gewinnen, die die Ideen des Programmatic Print in die Marketing- und Werbeabteilungen tragen und dabei Pilotprojekte akquirieren. Und zu alledem hatten die Gründer das Ziel, Medienpartner zu gewinnen, die über die Erfolge und Potenziale des Programmatic Print berichten.

Die PPA nahm am 20. Februar 2022 ihre Aktivitäten auf. 100 Tage nach der Gründung ist es Zeit für eine Zwischenbilanz und einen Ausblick aufs erste Highlight der PPA.

Zehn Gründungsmitglieder decken das Spektrum des Programmatic Print ab

Das Ergebnis bei Ziel Nr. 1, den PPA-Mitgliedern, liest sich wie das Who’s Who des Programmatic Print: Canon ist einer der weltweit führenden Digitaldruckmaschinen-Hersteller. Gleich drei Print Service Provider sind dabei, die allesamt mit HighSpeed-HighQuality-Inkjetmaschinen drucken und inhouse weiterverarbeiten: Campaign, O/D Print und die Sattler Media Group. Die Riege der VDP Software-Häuser, die Variable Data Printing ermöglichen, reicht von DocScape bis zur priint Group / Werk II. Für Customer Analytics und Kampagnen Automation steht Apteco. Spezialisten für das Anreichern von Daten im Geomarketing sind microm und locr. Laudert bildet zusammen mit seiner Tochter IRS Nürnberg die gesamte Prozesskette von Konzeption bis Versand aus einer Hand ab.

Experten werden zu Botschaftern

Wie steht es um die Experten, um die „Botschafter“ – dem Ziel Nr. 2? Mit Gudrun Aydt konnte die PPA eine Expertin gewinnen, die 35 Jahre auf Kundenseite bei internationalen Distanzhandels-Konzernen wie Otto Group, Klingel und Walbusch arbeitete. Sie ist eine Händlerin mit 360-Grad-Blick. Sie skalierte das Business über die Optimierung der Print- und Digitalkanäle. Ebenfalls 35 Jahre Berufserfahrung sammelte Michael Stickel in verantwortlichen Positionen großer Agenturen. Seine Stationen waren Ogilvy & Mather Direkt, Michael Conrad & Leo Burnett, Y&R, Wunderman, Schipper, MMS. Dabei betreute er u.a. Kunden wie comdirect, Deutsche Bank, Ford, Jaguar Landrover, Lufthansa und dm. Gudrun Aydt und Michael Stickel sind bestens auf Kunden- sowie Agenturseite vernetzt und werden auf der Basis der PPA-Methode innovative Pilotprojekte akquirieren. Getreu dem Motto: „Die PPA weiß wie’s geht, weist den Weg und vernetzt die Player“.

Renommierte Medienpartner berichten über Projekte im Programmatic Print

Was das Ziel Nr. 3 betrifft, die Medienpartner, so konnte die PPA auf den Netzwerken von Maertterer.net und dem f:mp. Fachverband Medienproduktion aufbauen. Die Medien des HighText-Verlages sind von der ONEtoONE über iBusiness bis zum Versandhausberater dabei und steuern ihre 76.000 Abonnenten aus Werbe-, Media-und Online-Agenturen, sowie Werbe- und Marketingabteilungen bei. Über den DRUCKMARKT, die Graphische Revue, den PUBLISHER.ch und Melaschuk Medien erreicht die PPA die Printbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Und mit dem Fundraising-Magazin werden die Non-Profit-Organisationen angesprochen.

Fazit:

Alle drei Ziele für die ersten 100 Tage wurden erreicht. Damit konnten die Grundlagen geschaffen werden für den ersten großen Auftritt der PPA am 22./23. Juni 2022 auf der PRINT & DIGITAL CONVETION im Kongresszentrum Düsseldorf. An diesen zwei Tagen präsentiert die PPA zehn Speaker rund ums Thema Programmatic Print. Dabei treten auch Auftraggeber auf die Bühne wie Ulrich Gursky von SSI Schäfer Shop, dem Gewinner des „Katalog des Jahres 2021“ in der Kategorie B2B. Er zeigt, wie dank Programmatic Print „Mehr Erfolg mit weniger Kosten“ erzielt werden kann.



Weitere Informationen: https://www.programmatic-print.org

Zurück