PRINT digital!-News

TECHNOLOGIE/PRODUKT-NEWS - 20.07.2022, 10:32 Uhr

Barrierefreie PDF-Dokumente: Neue Anwendung PDFix – Alternative zu Adobe Acrobat Pro DC

Zielgruppe: Behörden, Institutionen, Unternehmen, sowie Interne/Externe Mediendienstleister
Best Practice: Arbeitsabläufe zur automatischen Umsetzung von barrierefreien PDF-Dokumenten (PDF/UA) von Bestandsdokumenten mit PDFix einrichten

Die Würfel sind gefallen. Anfang 2025 haben PDF-Dokumente für Amtsmitteilungen und Anleitungen barrierefrei zu sein. Solange nicht unmittelbar bei Erstellung auf Anforderungen und Besonderheiten von PDF/UA eingegangen wird, bleiben Validierung, Überarbeitung und erneute Validierung, wiederkehrende Arbeitsschritte. Hier greift PDFix mit der Möglichkeit wiederkehrenden Arbeitsschritte als Profil zu speichern und automatisiert anzuwenden.


PDFix Desktop zur Anzeige und Bearbeitung der PDF-Dokumente. Die Tags werden farbig hervorgehoben und die Lesereihenfolge zur Kontrolle mit Pfeilen angezeigt.



Die Verordnung zum Barrierefreiheitsstärkungsgesetz mit Anforderungen über die Barrierefreiheitsanforderungen für Produkte und Dienstleistungen nach dem Barrierefreiheitsstärkungsgesetz, kurz BFSGV ist am 26. Juni 2022 verkündet worden. «Anfang 2025, muss die PDF-Anleitung für einen Toaster barrierefrei sein.» so der Experte für barrierefreie PDF-Dokumente Klaas Posselt aus Berlin via Twitter

Im Gegensatz zu anderen Ländern wie Kanada und USA, tut sich das föderalistische Deutschland mit der Umsetzung digitaler Vorgaben schwer. Da wo Dokumente Erstellung und/oder überarbeitet werden, gilt zwar die Grundregel Inhalte müssen PDF/UA konform sein, dennoch weichen erfolgreiche Arbeitsanweisungen vom jeweiligen Umsetzungsweg in der Praxis ab.

Der Vorteil der Freiheit mit welchen Programmen und optischen Vorgaben, Amtsmitteilungen, wie auch technische Dokumente als Barrierefreie PDF bereitgestellt werden, kollidiert selten mit der technischen Validierung von PDF. Semantisch betrachtet sieht es oft anders aus. Für jemanden der auf barrierefreien Zugang zu den Inhalten von PDF angewiesen ist, fehlen in solchen Fällen Struktur, sowie der Unterstützung beim Lesefluss, um einfach Inhalte und den Kontext zu verstehen.

Eine Abhilfe schafft hier PDFix mit der Möglichkeit mit jeder Validierung nach PDF/UA jede semantisch bedingte Zuweisung automatisch zu erkennen, punktuell nachzuarbeiten und zu verbessern. Wiederkehrende Änderungsschritte werden als Profil gespeichert. Bei weiterem Aufbereiten von ähnlichen Dokumenten lassen sich bestehende Profile erweitern. Mit dieser kleinen, dennoch grundlegenden Funktion, erfolgreiche Abläufe jederzeit wieder abrufen zu können, können betroffene «Umsetzer:innen» aufatmen. Die Menge der «mühsamen, manuellen Nacharbeit» wird auf Dauer rapide abnehmen. Ein weiterer Pluspunkt für das neue Produkt, ist die «Einhaltung von Standards». Mit jedem Ablauf wird validiert. Gefundene Fehler lassen sich unmittelbar beheben.

Das spart bei der nächsten Aufbereitung, gleichartiger aufgebauter Dokumente Zeit und sorgt nachhaltig für eine bessere Qualität. Das Gute an den Profilen ist deren automatische Anwendung in Serverprozessen, wie auch im kleineren Maßstab als Stapelverarbeitung. Gut vorbereitet und eingestellt lassen sich so PDF-Dokumente von Benutzern aufbereiten, ohne jenes mitunter komplexe PDF-Format durchdringen zu müssen.
Verfügbarkeit: Desktopversionen für Windows, MacOS und Linux, sowie ein SDK für die Integration in bestehende Umgebungen sind ab sofort verfügbar.
Demo: online

Weitere Informationen für Kunden aus dem deutschsprachigen Raum gibt es bei der Actino Software GmbH, www.actino.de . Termine für den Austausch von Anforderungen und Ideen zur zeitgemäßen Umsetzung lassen sich per E-Mail vereinbaren, sowie eine Desktop Demoversion für Windows, Linux, und MacOS anfordern.

Weitere Informationen: https://www.actino.de

Zurück