PRINT digital!-News

TECHNOLOGIE/PRODUKT-NEWS - 26.04.2022, 14:41 Uhr

Die Geschichte hinter dem 4.2 Release der priint:suite

Erhöhung der User Experience, vereinfachte Arbeitsschritte und Prozessoptimierung sind die Neuerungen die die aktuell ausgelieferte priint:suite 4.2 für Anwender bereithält.





Im Release 4.2 wurden innovative Features und Konzepte integriert, die Unternehmen, die die priint:suite einsetzen einmal mehr dabei unterstützen Produktkommunikation noch innovativer und erfolgreicher zu planen und umzusetzen. Im Fokus der Entwicklung lagen dabei die Erhöhung der Bedienerfreundlichkeit, die Vereinfachung im täglichen Arbeiten und die Optimierung von Prozessen.


Was ist neu in der priint:suite 4.2?
Neowise: Userfreundliche, moderne Oberfläche

Neowise heißt die neue Bedienungsoberfläche in der priint:suite 4.2. Das neue User Interface zeigt sich wesentlich moderner, ist einfacher und intuitiver zu bedienen und lässt sich problemlos an das Corporate Design der Kunden anpassen.


Das neue Publikationsfenster


Flatplan: Zuordnung und Abbildung von Dokumenten in ihren Lebensphasen
Das neu entwickelte Modul Flatplan bildet in sechs sogenannten „Document Stages“ die üblichen Lebenszyklus Phasen eines Dokuments ab:

  • Arbeitsvorbereitung
  • Zuordnung von Content auf die einzelnen Dokumente
  • Layout
  • Korrekturprozess
  • Finishing
  • Finale Datenerstellung, Rendering, Versand (z.B. PDF)


Übersicht einer Publikation im Flatplan



Digitale Kommentierung von Seiten


Die Bearbeitungswerkzeuge, die dem User zur Verfügung stehen, unterscheiden sich je nach Phase. Befindet sich ein Dokument beispielsweise noch in der Phase, in der der Content zugeordnet wird, stehen andere Werkzeuge zur Verfügung, als wenn sich das Dokument bereits im Korrekturprozess befindet.
Als Komponente der Document States unterstützt auch ein Kanban Board die visuelle Darstellung.
Die sechs Document States sind nicht konfigurierbar. Damit ist es möglich, Abläufe zu vereinfacht, die Komplexität in Projekten zu verringern und Servicekosten eines priint:suite Projektes zu reduzieren.

Camunda: die neue Business Process Engine
Die Open Source Lösung Camunda für Workflows löst das eigens von der priint Group entwickelte und geschlossene Workflow System ab. Durch die Integration von Camunda setzen die Macher der priint:suite einmal mehr auf bewährte Standards, auf den weltweit anerkanngen BPMN-Standard (Business Process Model Notation). Mit dem Camunda Modeler wurden erste Prozesse für die priint:suite 4.2 entwickelt, die standardmäßig enthalten sind. Weitere Prozesse sind derzeit in der Entwicklung.


Prozessdefinition in der priint:suite


Die priint:suite 4.2 als Teil der digitalen Revolution
Die oben aufgeführten Veränderungen im 4.2 Release tragen der Forderung Rechnung, Publishingprozesse nicht isoliert zu betrachten, sondern als Teil übergeordneter Prozesse und als Teil der gesamten Digitalstrategie im Unternehmen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, dass Publishing-Prozesse in übergeordnete Systeme zu integrieren und auf Standards zu setzen.

Weitere Informationen: https://www.priint.com

Zurück