PRINT digital!-News

DRUCKVEREDELUNG - 01.10.2021, 08:03 Uhr

Innovation durch Erfahrung: LEONHARD KURZ stellt die nächste Generation der digitalen Veredelung vor

Immer einen Schritt voraus: Seit der Einführung des ersten DM-Liner im Jahr 2014 arbeitet LEONHARD KURZ kontinuierlich an der Weiterentwicklung seiner Lösungen im Bereich der digitalen Veredelung. Auf der Grundlage einer weltweit installierten Basis bietet KURZ mit der dritten Generation des DM-JETLINERs und des DM-UNILINERs 2D eine praxiserprobte Technologie mit verbessertem Design sowie maßgeschneiderten Features.

Von Folien- bis Papieretiketten: das Panorama-Portfolio

Neben den optimierten Funktionalitäten der digitalen Veredelungseinheiten baut KURZ mit dieser Innovation auch die Bandbreite an möglichen Substraten aus: Von Kunststoff bis Papier wird eine große Bandbreite geboten. Dank der neuen Erweiterungen umfasst das Spektrum Produkte aus dem Bereich der Shrink- Sleeve-Etiketten bis hin zu gestrichenen und ungestrichenen Papieren.

Durch die einzigartige „Inkjet on transfer layer“-Technologie bleibt die zu bedruckende Oberfläche trotz der Vielzahl möglicher Substrate gleich. Für den Kunden bedeutet das zum einen eine optimierte Kontrollierbarkeit der Prozesse und zum anderen einen geringeren Aufwand, denn es werden keine tiefgehenden Kenntnisse benötigt, um mit gleichbleibend hoher Qualität zu produzieren. Mehr Gestaltungsoptionen bei der Veredelung der eigenen Produkte zu ermöglichen und sie mit schillernden Metallisierungen zu versehen, war noch nie einfacher.

DM-JETLINER: vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Für Unternehmen, die bereits digital gedruckte Etiketten herstellen und den Wunsch nach erweiterten Design-Möglichkeiten haben, bietet der DM-JETLINER die ideale Lösung. Das digitale Veredelungsmodul lässt sich problemlos in die Produktionskette einer HP Indigo 6900 integrieren und ermöglicht somit die Einführung von Metallisierungen ohne eine Änderung der bereits bestehenden Abläufe. Mit dem DM-JETLINER lassen sich Veredelungen inline im Preprint- Verfahren umsetzen, die anschließend im gleichen Prozessschritt überdruckt werden.

Der DM-JETLINER. (Foto: KURZ)



DM-UNILINER 2D: das unabhängige Multitalent

Ebenfalls auf die Veredelung mit glänzenden Metallisierungen und leuchtenden Farbeffekten ist der DM-UNILINER 2D ausgelegt. Die autarke Produktionseinheit kann unabhängig von Drucksystemen und -verfahren eingesetzt werden. Mit dieser Stand-alone-Lösung ist die Veredelung vor (Preprint) oder nach dem Druck (Postprint) realisierbar. Damit ist der DM-UNILINER 2D das geeignete System für Unternehmen, die vor allem Wert auf Flexibilität mit einem hohen Automatisierungsgrad bei der Veredelung legen – nicht zuletzt, da die Auftragsgröße hier nicht ausschlaggebend ist und sich attraktive Dekorationen auch für kleinere Produktserien oder Sondereditionen umsetzen lassen.

Der DM-UNILINER 2D. (Foto: KURZ)



Nachhaltige, effiziente Lösungen aus einer Hand

Sowohl der DM-JETLINER als auch der DM-UNILINER 2D bündeln alle Vorteile der digitalen Veredelung im Vergleich zu klassischen Prägeverfahren. Als foliensparende Einheiten mit minimalen Rüstzeiten und hoher Druckgeschwindigkeit reduzieren sie den Energieverbrauch erheblich und stellen eine nachhaltige Veredelungslösung dar. Darüber hinaus wird der Einsatz von Prägewerkzeugen überflüssig, und auch die Ausschussmenge wird auf ein Minimum reduziert, da weniger Testläufe als bei herkömmlichen Verfahren nötig sind.

Ein weiterer Faktor erhöht zusätzlich die Prozesseffizienz: Als One-Solution- Anbieter stellt LEONHARD KURZ ideal aufeinander abgestimmte Systeme zur Verfügung – von der Maschine über Verbrauchsmaterialien wie Transferprodukte oder Tinte bis hin zum Service. Die Experten von KURZ stehen den Kunden bei allen Fragen rund um Technik und Produktion mit Rat und Tat zur Seite, sowohl aus der Ferne per Remote Support als auch vor Ort über den On-site-Service.

Weitere Informationen: www.kurz.de

Zurück